REWENI-Namibia-Kalender
REWENI-Namibia-Kalender
REWENI-Namibia-Kalender
REWENI-Namibia-Kalender
REWENI-Namibia-Kalender
REWENI-Namibia-Kalender
REWENI-Namibia-Kalender
REWENI-Namibia-Kalender
REWENI-Namibia-Kalender
REWENI-Namibia-Kalender

Bildübersicht


 

 

Janurar - Geröll- und Felsennamib: Hoodia in Urlandschaft

Der erste Eindruck lässt durch die Hintergrundlandschaft einen anderen Planeten vermuten. Darin ein solches Blütenwunder, kann das sein? Weit und breit im Norden der Namib, keine Vegetation! Und doch dieses Prachtexemplar einer blühenden Hoodia currori. Tatsächlich finden in diesem kargen, lebensfeindlichen Habitat, irgendwo oben am Berg, Pflanzen der Wüste immer wieder eine Möglichkeit des Überlebens.

January - Gravel plains and mountains of the Namib Desert: Hoodia in a primeval landscape

Looking at the image the first impression is that of an extra-terrestrial landscape. Could one find beautiful flowers in a place like this? Although there is nearly no vegetation in the northern Namib and yet this doozy
of a thriving Hoodia currori ! These plants are adapted to their hostile habitat in the barren desert mountains.

 

 

Februrar: Geröll-und Felsennamib: Im Trockenfluss Hoanib

Mittagshitze, Siesta-Zeit. Drei Mütter mit ihren Jungen suchen Schutz im Schatten unter einer für Trockenflussläufe typischen riesigen „Akazie“. Darunter der Boden übersät mit den für Tiere schmackhaften Baumfrüchten.
Der korrekte Name des „Schattenspenders“ ist“ Faiherbia albida“. Bis auf die große erfahrene Elefantenkuh und die tiefer stehende junge Mutter als Bewacher, legte sich später der Rest der Gruppe gelöst am Boden nieder um zu schlafen.

 

February - Gravel plains and mountains of the Namib Desert: Ephemeral River Hoanib

High noon, siesta time on a hot day. Three elephant cows with their young seek shelter in the shade of a giant Ana tree (Faidherbia albida) which is very common in these ephemeral rivers. The soil under the tree is littered with tasty seedpods - the favourite food of the “Brown Playboy” butterfly larvae (Deudorix antalus). While the youngsters are sleeping two elder and obviously more experienced elephants serve as guards.

 

 


 

März: Walvis Bay über der „Pelikan-Halbinsel“

Ein Flug von Swakopmumd aus über die Wüste Namib eröffnet ein gewaltiges Erlebnis, mit völlig neuen Einsichten. Unvermutet präsentieren sich Landschaftserscheinungen deren Vielgestaltigkeit und natürliche Schönheit jubeln lassen.
Wir befinden uns hier auf einem Nachmittagsflug, aus dem Süden kommend, über der Bucht von Walvis Bay.

March: Walvis Bay above the „Pelican Point peninsula“

A flight from Swakopmund across the Namib Desert is an awesome experience with stunning views of a diversity of landscape phenomena. We are crossing the Walvis Bay in a northerly direction on an afternoon flight.

 


 

April: Vornamib: Vornamib im Süden

Vom Spotlicht der ersten Sonnenstrahlen in Szene gesetzt, diese unwirklich anmutende Erscheinung, mit solchen, wie aus dem Boden gewachsenen Gesteinsgruppen, nach einer Seite sich zunehmend verdichtend und zu Bergen auftürmend.
Es sind Doloritgänge, die durch Abtragungsvorgänge stetig über Jahrtausende freigelegt werden. Nur schwach zu erkennen, z. B. links im Bild, weit verstreut einzelne Köcherbäume sich meist Felsgruppen zuordnend und bei bester Gesundheit.

April: Pre-Namib - Southern Namibia

The rays of the early morning sun illuminate fancy surrealistic looking rocks. During the break-up of the old continent ‘Gondwana’ basaltic magma intruded through weaker zones of the sediments above and formed dolerite dykes and sills of Jurassic age. Continuous erosion has brought these rocks to surface and shaped them in a fancy way. Quiver trees (background left side of the image) are often associated with dolerites.


 

Mai: Vornamib: NamibRand

Das größte private Naturschutzgebiet im südlichen Afrika, „NamibRand“, erstaunt mit seinem lieblichen Charakter. Hart an das „große Sandmeer“ der Wüste Namib nach Osten hin sich anschließend, trifft man unvermutet eine Natur an, wie in einer anderen Welt. Endlos scheinende Grasebenen, durchsetzt mit roten Dünen und wie verstreut hingeworfen, einzeln oder in Gruppen stehende Akazien-Bäume. Diese auf der Erde wohl einzigartige Landschaft, in einem Aufenthalt zu erleben, lohnt sich immer.

 

Pre-Namib - NamibRand

The largest private conservation area in southern Africa, „NamibRand“, surprises with its charming character. Neighbouring the Namib sand sea to the east the area features endless grassy plains full of fairy circles, interspersed with red dunes and scattered with camelthorn trees (Acacia erioloba). It makes one feel like being in a different world and is worthwhile a stay to experience this stunning landscape which is unique on earth.


 

Juni: Buschmannskerze, Sarcocaulon crassicaule

Die zarten Blüten finden Schutz unter den sie wehrhaft umgebenden, spitzen Stacheln. Eine bemerkenswerte Eigenschaft dieser Pflanze ist ihre Rinde. Bei abgestorbenen Pflanzen bleibt eine harte, durchscheinende Kruste lange Zeitbestehen. Schon die Buschleute erkannten in dieser wachsdurchtränkten Rinde deren starke Brennbarkeit und ihren weihrauchähnlichen Duft.

 

June: Bushman’s candle, ‘Sarcocaulon crassicaul’e

The delicate bloom is protected by well-fortified thorns surrounding it. One notable feature of this plant is its bark. Dead plants keep a hard translucent crust that remains for a long time. The San people made use of this wax-soaked bark, its strong flammability and its incense-like aroma.


 

 

Juli - Vornamib: Erongo-Gebirge, Ai Aiba-Lodge

Zu den „großen“ Landschaften in Namibia zählt auch das Erongo-Gebirge. Mit einem Durchmesser von 40 Kilometern ist es das Überbleibsel eines gewaltigen Vulkans, der vor etwa 135 Millionen Jahren aktiv war. Als er sich in vielen Millionen Jahren verausgabt hatte, sackte das ganze Vulkanmassiv in sich zusammen eine Schüsselstruktur bildend, eine sogenannte Caldera. An den nordseitigen Ausläufern des Ringkomplexes des Erongo-Gebirges, liegt das Gelände der Ai Aiba-Lodge. Auf Farmrundfahrten können die eindrucksvollen Felsformationen und auch Buschmanns-Felszeichnungen bewundert werden.

July - Pre-Namib – Erongo Mountains, Ai Aiba-Lodge


The Erongo Mountains are one of the great landscapes in Namibia. With a diameter of 40 kilometres the Erongo is the remnant of a huge volcano of that was active about 135 million years ago. Following the volcanic activity the magma chamber collapsed forming a bowl structure called “caldera”. The terrain of the AI AIBA-Lodge is situated on the north-facing slopes of the ring complex of the Erongo Mountains. The impressive rock formations as well as Bushman‘s rock art can be experienced on farm tours offered by the Lodge.

 


 

 

 

 

August - Vornamib: NamibRand, Oryxherde

Auf der Farmrundfahrt sichteten wir aus der Ferne diese Oryxherde und näherten uns vorsichtig. Doch plötzlich musste dem Leittier der Abstand zu uns als zu kurz erschienen sein, es trabte los um auf die Mindestdistanz zu kommen, die Herde hinterher. Vom überaus trockenen Boden wirbelten die Hufe mächtig Staub auf. Nach einigen Sekunden blieb die Herde stehen, uns ins Visier nehmend. Ein übliches Verhalten solcher wilden Tiere wie Springböcke, Zebras oder Kudus. Allerdings gegenüber Elefanten ist grundsätzlich und absolut Respekt zu zeigen.

 

August - Pre-Namib: NamibRand, Herd of Oryx

On a farm tour we sighted this herd of Oryx from a distance and approached it carefully. But when we came closer the leader of the herd trotted off to keep the minimum safe distance. The herd followed. Their hooves heavily swirled dust from the very dry soil. After a few seconds, the herd stopped and watched us carefully. This is a common behaviour of wild animals such as springbok, zebra and kudu. Elephants however have to be approached with absolute respect.

 


 

September: Im großen Sandmeer: Sandwich Harbour

Die Wüste Namib ist wohl die spektakulärste Küstenwüste dieser Erde. Entlang ihrer etwa 1500 km Länge gibt es einen besonders interessanten Abschnitt darin, die immer mehr versandende Lagune von Sandwich Harbour. Abgeschirmt durch Landzungen, herrscht in der Lagune meist ruhiges Wasser. Schon lange kein „Seehafen“ mehr, wurde sie zum Lebensraum von vielen Vogelarten.

September: In the great sea of sand: Sandwich Harbour

The Namib Desert is probably the most spectacular coastal desert on earth. Along it’s coastline of approximately 1500 kilometres the Sandwich Harbour lagoon is a particularly interesting section. Shielded by peninsulas the sea inside the lagoon is mostly calm. Since the lagoon is no longer utilized as a port for fishing vessels it has changed to a nature reserve and habitat for numerous bird species.


 

 

 

Oktober:Geröll- und Felsennamib: Damaraland

Das Gebiet zwischen den Trockenflüssen Huab und Ugab zeugt letztlich von unvorstellbaren erdgeschichtlichen Veränderungsvorgängen vor 130 Millionen Jahren, zur Zeit der Trennung des Gondwana-Kontinentes. Gewaltige Vulkanauswürfe begruben damals immer höher das Land unter sich. Alle heute sichtbaren Tafel- und Kegel-Berge sind Restbestände und Zeugnisse, von vielen Millionen von Jahren wirkenden Abtragungsvorgängen. Sie prägen das typische Erscheinungsbild der Landschaft des Damaralandes. Im Vordergrund ein prächtiges Exemplar einer „Aloe asperifolia“.

 

October: Gravel plains and mountains of the Namib Desert: Damaraland

The area between the ephemeral rivers Huab and Ugab bear witness to the break-up of the Gondwana continent during Jurassic times (approximately 133 million years ago). At the time massive lava flows buried wide areas of the separating continent. The table mountains and cone shaped hills in Damaraland are made-up from basaltic lavas of the ‘Etendeka Group’ and are the remains of this terrific volcanic activity on the African side. A much larger part of this basaltic lava cover can now be found in Parana/southern Brazil. In the foreground a magnificent specimen of „Aloe asperifolia“ can be seen.

 

 

 

Novermber: Spitzmaulnashorn im Damaraland

Für uns nach 20 Jahren, hier in der absoluten Wildnis des Damaralandes, eine überraschende, äußerst seltene Begegnung mit einem in diesem Habitat häufig auf Angriff gepolten, gefährlichen Nashorn. Hinter deren z. Zt. vermehrten Wilderung stecken internationale, kriminelle Syndikate, mit millionenschweren Umsätzen. Es geht dabei ausschließlich um die Verwendung des „Hornmaterials“ in der angeblich „traditionellen chinesischen Medizin“ (immer noch!!!). Der „Help The Rhino Trust Namibia“ schlägt Alarm. http://www.black-rhinoceros.com/de/black_rhinoceros/protection

 

November Black rhinoceros in Damaraland

Having visited the absolute wilderness of Damaraland for 20 years we had - for the first time - a surprising and extremely rare encounter with a black rhinoceros (Diceros bicornis), a dangerous animal, always ready to attack. Rhinos are close to extinction as international criminal syndicates are poaching them for their horns, seeking multi-million dollar deals with buyers on black markets in China and other East Asian countries where the horn material is used in so-called ‘ traditional medicine’ and allegedly to increase male potency. For more information please follow the web-link of the “Save The Rhino Trust” (STRT) below: http://www.black-rhinoceros.com/en/black_rhinoceros/poaching


 

 

 

Dezember: Sandmeer und Geröll-und Felsennamib: Die Homeb Silts

Die grünen Bäume zeigen den Flusslauf des Kuiseb-Riviers an, als prägnante, schon Jahrmillionen währende Trennung der Wüstenbereiche. Eine weitere spektakuläre Erscheinung sind die so genannten „Homeb Silts“, als Ablagerungen beiderseits in diesem Seitental. Vor Jahrtausenden hatte der Kuiseb einen die Seitentäler ausfüllenden, höheren Wasserstand. Im Flusswasser mitgeführte Sedimente lagerten sich darin ab. Später, im getrockneten Zustand, als gepresster Staub, wurden sie durch Verwitterung stetig abgetragen, bis zu dieser heutigen interessanten Erscheinung.

Dezember: Sea of sand bordering the gravel plains of the Namib Desert: The Homeb Silt

Like a green ribbon the course of the Kuiseb River divides the great sand sea to the south from the endless gravel plains to the north. On the northern banks of the river we found a spectacular feature called ‘Homeb Silt”. About 22000 years ago piles of muddy and  unconsolidated sediments have been accumulated during intermittent floods caused by heavy rainfalls in the hinterland. The silts are well compacted, fairly weather resistant and stunningly shaped by erosion.